Gefördert durch:

Die Umsetzung der Norddeutschen Wasserstoffstrategie muss jetzt ermöglicht werden

Pressestatement von WAB e.V.-Geschäftsführerin Heike Winkler zum heutigen Treffen der Wirtschafts- und Verkehrsministerinnen und -minister sowie Senatorinnen und Senatoren der Küstenländer in Bremen:

"Es ist wichtig, dass die Finanzierung der Aktivitäten zur Umsetzung der Norddeutschen Wasserstoffstrategie so bald wie möglich sichergestellt wird. Auf der Konferenz wurde eine Einigung erzielt, bis zum Ende des 1. Quartals im kommenden Jahr ein entsprechendes Konzept vorzulegen. Das ist sehr spät, aber wichtiger als eine Leitstelle. Dezentrale Zusammenarbeit ist erfolgsentscheidend für die Norddeutsche Wasserstoffstrategie. Damit hierzulande eine Wasserstoffwirtschaft entsteht, sollte der schnelle Hochlauf der Wasserstoff-Produktion im Fokus stehen. Es muss darum gehen, Potenziale in der nachhaltigen Energieproduktion zu heben, um den Ausbau der Wasserstoffwirtschaft gewährleisten zu können.

Grüner Wasserstoff, den es nur mit Erneuerbaren Energien und besonders der Windenergie geben wird, bietet besonders für Norddeutschland große Beschäftigungspotenziale. Das notwendige Know-how bringen viele unserer WAB-Mitgliedsunternehmen bereits heute mit. Im internationalen Wettbewerb um den Hochlauf der 'grünen' Wasserstoffwirtschaft hat Norddeutschland daher sehr gute Chancen. Die sollten wir nutzen! Der regulatorische Rahmen - national und europäisch - ist hierfür von entscheidender Bedeutung.

Koordinierende Arbeit im Norddeutschen Raum sollte nicht auf einen Raum oder Bundesland beschränkt werden. Derzeit arbeiten 150 Akteure integrativ in 4 Handlungsfeldern sowie eine Koordinierungsgruppe der fünf Küstenländer interdisziplinär im Austausch über Bundesländer hinweg. Das ist gut so - es fehlen jedoch aktuell die Mittel für die Umsetzung."

Die aktuellen Handlungsfelder sind:

  • Handlungsfeld 1 "Wasserstoff-Infrastruktur",
  • Handlungsfeld 2 "Wertschöpfung durch Wasserstoff",
  • Handlungsfeld 3 "Wasserstoff in Politik, Vorschriften und Programmen",
  • Handlungsfeld 4 "Wasserstoffakzeptanz und Bildung".

"Für jedes der Handlungsfelder wurde eine Arbeitsgruppe von wasserstoffaffinen Multiplikatoren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden etc. aus allen norddeutschen Bundesländern gebildet. Die WAB ist Teil der moderierenden Leitung des Handlungsfelds 4 zusammen mit der FH Westküste und der Handelskammer Hamburg und arbeitet in allen Handlungsfeldern als Unterstützer mit."

Einladung:

Über die Norddeutsche Wasserstoffstrategie sprechen wir auch auf dem 12. Wind- und 2. Wasserstoffgipfel am Mittwoch, den 17/11/2021 von 15:30 bis 18:00 (Einlass ab 15:00) in den Hapag-Hallen in Cuxhaven, zu dem wir Medienvertreter herzlich einladen. 

Nach der Wahl ist vor einer neuen Regierung. Quo vadis heißt es deshalb in der Region. Und in Bremerhaven und dem Cuxland gilt dies ganz besonders in Fragen wie: Welches Potential bieten die Windenergie und die "grüne" Wasserstoffwirtschaft für die Hafenstädte Bremerhaven und Cuxhaven unter der zu erwartenden Regierung? Der stellen sich Experten aus dem Umfeld von Politik, Forschung und Wirtschaft.

Mit auch körperlich ausreichend Abstand dürfen sich die Teilnehmenden unter der bekannten 3G-Regel auf interessante Vorträge und Diskussionen freuen.

Coronabedingt wird es eine kleine, aber feine Präsenzveranstaltung.

Unter anderem mit diesen Impulsvorträgen:

  • "Wind und 'grüner' Wasserstoff in Deutschland und Europa" - Heike Winkler, Geschäftsführerin WAB e.V
  • "Das Potenzial von Wasserstoff für die Stadt Cuxhaven" - Thore Schreiber, Senior Project Manager, Kongstein
  • "Grüner Wasserstoff: Ein Paradigmenwechsel in der Primärenergie" - Dr. Carsten Bührer, Head of Technology, PNE AG
  • "Voraussetzungen für eine realisierbare Wasserstoffwirtschaft: WAB Legal Offshore Day 2021" - Rainer Heidorn, Partner, Blanke Meier Evers Rechtsanwälte
  • "Das AquaVentus-Projekt: Klimafreundlicher Wasserstoff aus der Deutschen Bucht" - Sebastian Föllner, Program Engineer, AquaVentus
  • "Studie 'Wertschöpfungspotenziale Wasserstoff - Status quo und Prognose'" - Dirk Briese, Managing Director, wind:research

Wir bitten Sie um eine kurze Rückmeldung. Vielen Dank!

Über die WAB:

Die WAB mit Sitz in Bremerhaven ist bundesweiter Ansprechpartner für die Offshore-Windindustrie, das Onshore-Netzwerk im Nordwesten und fördert die Produktion von "grünem" Wasserstoff aus Windstrom. Dem Verein gehören mehr als 250 kleinere und größere Unternehmen sowie Institute aus allen Bereichen der Windindustrie, der maritimen Industrie sowie der Forschung an.

Kontakt:

Hans-Dieter Sohn | Senior Communications and Marketing Manager WAB e.V. | +49 173 2382802 | hans.sohn @ wab.net

Foto Heike Winkler: © WAB