Weiterbildungsangebote

Die klassische Weiterbildung für die Windenergiebranche ist der Servicemonteur (auch Servicetechniker genannt) bzw. die Servicemonteurin. Wer eine Ausbildung z.B. zum/zur Elektroniker/in oder Mechatroniker/in mitbringt, kann sich in einem mehrmonatigen Kurs zum Servicemonteur bzw. zur Servicemonteurin qualifizieren lassen. Mittlerweile ist aber auch der Quereinstieg für Nicht-Techniker/innen möglich. Weitere Angebote sind z.B. der/die Aufbaumonteur/in, die Fertigungsfachkraft für Windenergieanlagen, der/die Laminierer/in und viele weitere.

Das Spektrum von Weiterbildungsangeboten ist sehr vielfältig und kann hier nur in Ansätzen wiedergegeben werden. Hinzu kommt, dass einige Qualifizierungsanbieter daran arbeiten, Weiterbilung in Modulform anzubieten, was insbesondere für Unternehmen interessant ist. Denn sie können sich so im Prinzip eine Weiterbildung für jeden einzelnen Mitarbeiter maßschneidern. Sicherlich gibt es hier aber noch weiteren Entwicklungsbedarf, um die Angebote weit zu streuen.

Aufbautechniker für Windenergieanlagen.

Zur Zeit leider keine aktuellen Angebot.

Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Fachrichtung "Faserverbundtechnologie).

Zur Zeit leider keine aktuellen Angebote.

Überleben auf See, Helikopter-Notausstiegsverfahren (Helicopter Underwater Escape Training - HUET), Schiffssicherheit, Versetztraining und Brandbekämpfung, Steigen und Retten inkl. PSA.

Die Förderungsgesellschaft Dienstleistungen mbH hat gemeinsam mit zwei Unternehmen der Windenergiebranche eine Qualifizierung entwickelt, die Fachkräfte aus technischen Bereichen fit für die Tätigkeit Offshore macht.

Zur Zeit leider keine aktuellen Angebote.

Servicemonteur/in für Windenergieanlagentechnik (IHK) Offshore.

Servicemonteur/in für Windenergieanlagen.

Nachwuchskräfte mit Lust auf mehr Verantwortung haben seit 2010 die Möglichkeit, sich zum/zur staatlich geprüften Techniker/in Windenergie qualifizieren zu lassen.

Windenergie-Seminare und -Tagungen in Essen und Hamburg.