banner_WAB_Presse

 
 

Press release

Federal Network Agency publishes results of tendering

Giant leap forward for offshore wind energy

First subsidy-free projects add impetus to grid expansion

Berlin, 19 April 2017 – EAt the end of last week the Federal Network Agency published the results of the first tendering round bids for offshore wind energy. The substantially lower price ceiling of 6 cents per kilowatt hour reflects, above all, rapidly decreasing prices in the industry brought about by industrialisation and a steep learning curve. A large number of projects being put out to tender today are even expected to be implemented with no subsidy at all between 2021 and 2025; the lowest hammer price was 0 cents per kilowatt hour. This means that, as a result of the future expansion of offshore wind farms post-2020, electricity customers will barely need to continue to pay towards the subsidy for offshore wind farms as set out in the Renewable Energies Act. “Until recently, offshore wind energy was blamed for pushing up the price of the energy turnaround, but now it is the first renewable energy to manage without being subsidised“, according to Andreas Wellbrock, managing director of WAB e.V., who adds: “At this year’s WINDFORCE conference, being held in Bremerhaven from 9 to 11 May, we will taking a very close look at the results of tendering“.

The industry calls on the German government to remove the cap on the expansion goals for wind energy at sea, with effect from the forthcoming legislative period at the latest. The expansion cap of 15 gigawatts by 2030 was primarily introduced to better control the costs of the energy turnaround. The results we now have before us clearly show that offshore wind energy has the potential to become the foundation of an affordable energy turnaround. “The German government and the Federal Network Agency are clearly not keeping to their own timetables for reshaping the grid infrastructure, so we call on both to not only make up for lost ground but to also be the engine for continued expansion“, Wellbrock went on to say. What is now needed is for politicians to take bold and above all rapid measures to bring about a needs-based grid expansion and implementation of sector coupling so that the great opportunities that offshore wind energy provides are also made use of. “The German government now has to take the lead in order to find solutions and to put them into practice, in conjunction with individual states and grid operators“, Wellbrock explains and adds: “this proved successful with infrastructure projects undertaken for German reunification“.

The first tendering round was for a total output volume of 1,550 MW for offshore wind farms in Germany’s North and Baltic seas. This is to be implemented between 2021 and 2025, with grid connections for wind farms in the North Sea only being available from 2023. A total of 23 projects were entitled to take part in the tendering round. Unlike in other EU countries, where different businesses seek award of a project, the German government has introduced a transitional system in Germany in which different projects that have already been developed have competed against each other. This system represents a transition towards a central tendering model – the first tenders for which are planned for 2021 – and means that here in Germany different prices will apply within the tendering round. The German government has introduced a transitional system for offshore wind energy, unlike that for other forms of renewable energy, in order to do justice to the long periods of major pre-investment and planning involved in offshore wind farms. The transitional system is designed to avoid what are sometimes many years of costly development work from being completely devalued.

About WAB
WAB e.V. is the leading business network for wind energy in the north-west region and nationwide contact partner for the offshore wind energy in Germany. More than 350 businesses and institutes from all sectors of the wind energy industry, the maritime industry and research belong to the association.
 

Press contact
Andreas Wellbrock,
Managing Director WAB e.V.
Tel.: +49 172 754 6336
Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

WAB in the internet: www.wab.net
on Twitter: www.twitter.com/WABWindnetwork
on Facebook: www.facebook.com/wab.net
OTS: WAB e.V. Newsroom: www.presseportal.de/pm/57611/wab-e-v
via RSS-Feed: www.presseportal.de/rss/pm_57611.rss

button_rot Download press release

Gefördert vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr des Landes Bremen.

Der Senator für Umwelt rgb

Ende letzter Woche hat die Bundesnetzagentur die Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunde für die Offshore-Windenergie veröffentlicht. Die mit den Geboten dramatisch gesunkenen Preise auf höchstens 6,0 Cent pro Kilowattstunde spiegeln vor allem die durch Industrialisierung und eine steile Lernkurve schnell sinkenden Kosten in der Branche wider. Ein Großteil der heute bezuschlagten Projekte soll zwischen 2021 und 2025 sogar ganz ohne Förderung realisiert werden; der niedrigste Zuschlagspreis lag bei 0,0 Cent pro Kilowattstunde. Dies bedeutet, dass die Stromkunden durch den künftigen Ausbau der Offshore-Windparks nach 2020 kaum noch für die zusätzliche EEG-Förderung für neue Offshore-Windparks aufkommen müssen. „Nachdem die Offshore Windenergie bis vor Kurzem noch als Kostentreiber der Energiewende verschrien wurde, ist sie nun die erste Erneuerbare Energieerzeugung, die ohne Bezuschussung auskommt“, so Andreas Wellbrock, Geschäftsführer des WAB e.V. und ergänzt: „Wir werden uns auf unserer diesjährigen WINDFORCE Conference vom 9. bis 11. Mai in Bremerhaven intensiv mit den Ausschreibungsergebnissen befassen“.

 

Die Bundesregierung ist aus Sicht der Branche spätestens in der kommenden Legislaturperiode gefordert, die Ausbauziele für die Windenergie auf See nach oben zu öffnen. Denn der Ausbaudeckel von 15 Gigawatt bis 2030 wurde in erster Linie eingeführt, um die Kosten der Energiewende besser zu kontrollieren. Mit den heutigen Ergebnissen ist deutlich geworden, dass die Offshore-Windenergie das Potenzial hat, schon in naher Zukunft zum Fundament einer preiswerten Energiewende zu werden. „Die Bundesregierung und die Bundesnetzagentur hinken ihren eigenen Zeitplänen beim Umbau der Netzinfrastruktur deutlich hinterher, jetzt sind beide gefordert nicht nur die Verzögerungen aufzuholen, sondern darüber hinaus den weiteren Ausbau zu forcieren“, so Wellbrock weiter. Es sind von der Politik nun mutige und vor allem schnell Maßnahmen zum bedarfsgerechten Netzausbau und zur Umsetzung der Sektorenkopplung zu ergreifen, damit die großen Chancen der Offshore-Windenergie auch genutzt werden können. „Die Bundesregierung muss nun die Führungsrolle einnehmen, um mit den Ländern und den Netzbetreibern gemeinsam Lösungen zu finden und umzusetzen“, erklärt Wellbrock, „dieses ist bei den Infrastrukturprojekten im Rahmen der deutschen Wiedervereinigung ja auch erfolgreich gemacht worden“.

 

Die erste Ausschreibungsrunde umfasste ein Gesamtfördervolumen für Offshore-Windparks (OWP) von 1.550 MW in der deutschen Nord- und Ostsee. Diese sollen zwischen 2021 und 2025 in Betrieb genommen werden, wobei für die Parks in der Nordsee erst ab 2023 Netzanschlüsse zur Verfügung stehen. Insgesamt waren 23 Projekte an der Ausschreibungsrunde teilnahmeberechtigt. Anders als in anderen EU-Ländern, wo sich unterschiedliche Unternehmen für den Zuschlag bei einem Projekt bewerben, hat die Bundesregierung in Deutschland ein Übergangssystem eingeführt, bei dem nun verschiedene, bereits vorentwickelte Projekte gegeneinander angetreten sind. Durch dieses System, welches den Übergang zu einem zentralen Ausschreibungsmodell darstellt - dessen erste Ausschreibung im Jahr 2021 geplant ist - werden hierzulande unterschiedliche Preise innerhalb einer Ausschreibungsrunde bezuschlagt. Die Bundesregierung hat bei Offshore-Windenergie, anders als bei anderen Erzeugungsarten der erneuerbaren Energien, ein Übergangssystem eingeführt, um den großen Vorinvestitionen und langen Planungszeiträumen bei OWP gerecht zu werden. Durch das Übergangssystem sollte vermieden werden, dass die teils langjährigen und kostenintensiven Entwicklungsarbeiten vollständig entwertet werden.